Skip to content

Oceanlovers

Wellenreiten

All about vanlife & freedom  & beachlife & watersports & photography & nature.

Living a life between sand, water, wind and waves.

We love to enjoy the sun & taking care of the nature on the road.

I like to share our northern living, enjoy the  impressions from the cold and windy coasts.

Here you will find different impressions from europe. It’s nice to be an european earthling.

Jetzt nochmal in Deutsch: Moin! Ich bin ein gebürtiges Hamburger Deern und surfe seit ich in Sankt Peter-Ording vor 9 Jahren das erste Mal auf dem Windsurfbrett stand. Die Liebe zum Wasser lag mir schon immer im Blut, meine Oma hat mich immer Wasserratte genannt, weil ich solange baden war, bis meine Lippen blau wurden, im heimischen Pool.

Durch die vielen Reisen und Bilder die ich bis jetzt mit meiner Crew unternommen habe ist dieser umfangreiche Surfreiseblog entstanden. Einige Sponsoren sind darauf aufmerksam geworden und als Dankeschön erwähne ich sie gleich am Anfang. Der flauschige, neue Surfponcho von Atlantic Shore wird als nächstes auf Gran Canaria ausprobiert, obwohl er sicherlich in den nördlichen Gefilden besser zur Anwendung kommt. Kanoa Surfboards hat mir mein erstes superleichtes Performance-Shortboard gebaut, das Battery, mit dem ich nun auch in größeren Wellen abtauchen und surfen gehen kann. Es hat sehr schmale Rails und eine leichte Concave im Unterschiff, dazu habe ich zwei mittelgroße Finnen und eine kleinere Mittelfinne (Thruster), die Seitenfinnen sind schräg angestellt und die Mittelfinne parallel zur Längsachse. Diese Konfiguration bietet eine gute Kombination zwischen Stabilität und Wendigkeit. Gerade die kraftvollen Wellen auf den kanarischen Inseln sind für mich eine besondere Herausforderung, da ich erst vor 3 Jahren mit dem Wellenreiten angefangen habe.

Im folgenden habe ich mal ordentlich in die Tasten gehauen um euch ein paar Tipps aus meiner persönlichen Erfahrung mitzugeben. Riff surfen und Duck-Dives sind zwar noch keine Themen für blutige Anfänger, das Thema Sonnenschutz und die Regeln gehen uns alle etwas an.

Gran Canaria

 

Hier sind die wichtigsten Regeln:

1. Vorfahrt: Vorfahrt hat immer derjenige, der sich am nächsten beim Weißwasser, also auf der Innenseite des Teils der Welle, der zuerst bricht befindet.

2. Wege muss man freihalten: Ist ein anderer Surfer im Begriff eine Welle zu nehmen, ist es das höchste Gebot, ihm nicht in die Quere zu kommen. Also lieber außenherum paddeln  und dabei etwas Wasser schlucken, das ist angenehmer als eine scharfe Finne über den Kopf zu bekommen. Der Begriff Channel ist zu diesem Thema ein wichtiger Begriff.

3. Nicht vordrängeln:  Alle warte in dem sogenannten Lineup. Wichtig ist, dass man hier Rücksicht nimmt auf Surfer, die schon lange auf die Welle warten.  Locals sehen es nicht gern, wenn ein Fremder ihre Welle gleich nach dem ersten rauspaddeln ins Line-Up nimmt.

4. Auf das Board aufpassen: Das Board muss man in den Wellen immer festhalten, da es sonst auch für andere zur Gefahr werden kann!

5. Boards der Anderen: Immer auch auf andere Boards achten. Sollte ein anderes Brett auf einen zufliegen, direkt vom eigenen Board abspringen oder den Kopf schützen

6. Gestürzte Surfer: Niemals eine Welle nehmen, wenn sich noch ein gestürzter Surfer vor einem im Wasser befindet. Immer auf die nächste Welle warten, damit man keine anderen Surfer verletzt!

7. Bemerkbar machen: Wenn man Vorfahrt hat und sich sicher ist, dass man die Welle steht kann man sich durch einen Ausruf bemerkbar machen, sodass ein anderer Surfer weiß, dass man bereits in der Welle ist.

8. Das eigene Board sichern: Nur mit Leash surfen, da das Brett sonst andere Surfer, aber auch eventuelle Schwimmer gefährdet!  Noseguards  & Endgraten der Finnen mit Sandpapier sind in überfüllten Line-Ups sinnvoll.

Sonnenschutz…wegen der Sicherheit

In den Küstenregionen der Frankreichs, Portugals und Spanien, also auch den kanarischen Inseln haben Surfanfänger alle das gleiche Problem: Überfüllte Spots, Sonnenbrände, sowie teilweise starke Bindehautentzündungen der Augen. Nervige Pflanzen oder viel aufgewirbelter Sand in Wasser versauen einem das schöne Gefühl von Freiheit im Wasser.  Die Lösung ist eigentlich relativ simpel: Flexible Surfschulen, die zu den Spots fahren die je nach Bedingungen perfekt sind.  Leider entspricht das nicht der Realität des Surfbusiness- die Schulen wollen immer unterrichten, jeden Tag, ohne Rücksicht auf Verluste. Das Surfen jedoch ein Natursport ist und somit abhängig von Winden, Tiden und teilweise auch dem Wetter, das wird meistens vor der Wetterkunde Einführung nicht gesagt. Am Anfang sollte man eventuell mehr Geld investieren und sich einen Privatlehrer oder Surfguide suchen, der / die auch zu anderen Zeiten unterrichtet, also nicht in der Mittagssonne, sondern morgens bei Sonnenaufgang oder abends im Sonnenuntergang. Man wird meistens mit sauberen glassy Bedingungen belohnt, leeren Line-Ups und fühlt sich ohne Sonnenstich die nächsten Tage deutlich fitter. Der Charme der Einsamkeit auf dem riesigen Ozean geht dann nicht verloren und man fühlt sich wie ein Teil der Natur. Surfen bedeutet Aktiv SEIN und man merkt nach einiger Zeit auf dem Wasser, das dieses „Sein“ auch Verzicht bedeutet. Das heißt nicht, dass man nichts bekommt, denn der Ozean kann einen jede Menge Glücksgefühle und einen trainierten Körper geben, ohne das man viel Geld im Fitnessstudio oder einen Personaltrainer zahlen muss. Try to BE, not to HAVE.

Duck-Dives für Frauen

Duck-Dives sind die größte Herausforderung für Frauen, da sie aufgrund ihrer Anatomie und dem Fettgewebe im Hüftbereich eine andere Technik als die Männer nutzen sollten. Mir wurde es mal so erklärt von Surfcoach Sara:

Der Kopf sollte mit „abtauchen“-Kinn an die Brust , damit man den geringsten Widerstand im Querschnitt in der Welle hat.

Der „Core“ also der Bauch spielt eine bedeutende Rolle: er wird angespannt und überträgt dir Kraft des Oberkörpers auf die Hüfte um so das Brett tief ins Wasser zu tauchen. Die Hände werden neben der Brust an die Rails gesetzt und drücken das Brett senkrecht ins Wasser. Man soll in diesem Moment ein Teil werden mit dem Brett. Das Brett wird nicht im 45 Grad Winkel in die Welle getaucht, sondern senkrecht nach unten ins Wasser gedrückt, dabei soll so schnell wie möglich ein 90 Grad Winkel im Ellenbogen entstehen und extreme Körperspannung zwischen Brett und Körper. Die Kraft der brechenden Welle drückt automatisch euren Körper wieder in die 45 Grad Position, nur so kommt ihr wirklich tief. Ihr benutzt ab sofort immer den Fuß in der Mitte des Tail-Pads da nur so die größte Kraft auch in größeren Wellen umgesetzt werden kann. Der Kopf wird im selben Moment dicht an das Brett gelegt, sodass nicht die Gefahr besteht auf das Brett geschleudert zu werden. Das Wichtigste dabei ist: klammert euch mit ganzer Kraft und Körperspannung an das Brett, egal wie stark der Druck der Welle ist, ihr werdet nur so am schnellsten wieder nach oben kommen, da das Brett mehr Auftrieb hat. Wenn das Brett zuerst nach oben gepresst wird, zieht euch an dem Brett hoch in dem ihr jetzt eine Hand an das obere Rail legt, sodass ihr schneller auftauchen und weiterpaddeln könnt. Hier ist Kraftausdauer und Atemtraining gefragt. Mir hat dieser Tipp viel gebracht und ich bin viel optimistischer in großen Wellen.

Warum surft jemand besser als du?

Den Fortschritt im Surfen kannst du nur machen, wenn du allgemein Fit bist und bleibst, das heißt regelmäßiges Lauftraining und Schwimmtraining, sowie gezieltes funktionelles Training & Stretching sind Pflicht. Alle Übungen zu den jeweiligen Muskelpartien und Bewegungsabläufen findet man auf Youtube oder in Surfratgebern. In Surfratgebern und Zeitschriften werden auch andere Dinge thematisiert wie beispielsweise Ernährung und Verletzungsgefahren. Ich habe bis jetzt folgende gelesen: GoldenRide Magazin, How to survive a Surtrip, Waves & Woods, Wellenreiten: Vom Weißwasser bis zur grünen Welle, Wellenreiten: The Stormrider Guide: Europe, Die Magie der Welle, Der Wellenreit-Guide. Alle Tipps und Geschichten sind wichig um die eigene Perspektive mal zu reflektieren und in erster Linie Regeln und die Physik des Meeres zu verstehen. Auf Sylt sind vor einigen Jahren mal 2 Surfer, wegen mangelnden Wissens, tot an Land geschwemmt worden. Daher folgender Rat in der Zeit der Social-Media-Verblendung –  Lesen hilft!

Whipe-Out, es ist dunkel, was jetzt?

Ein Bigwave Surfer aus Famara, Lanzarote hat mir mal erzählt die Leash ist dein Anker nach oben. Immer wenn er einen schlimmen Whipe-Out hatte und sein Brett noch an seinem Bein befestigt war: Ich komme schnell an die Wasseroberfläche: er drückt sich mit seinem Fuß an der Leash ab und nutzt das Brett als Anker, da es immer schneller an der Wasseroberfläche ist. In diesem Moment braucht ihr also keine Orientierung nach oben oder Kontakt zum Boden haben, sondern nur eure Leash und das Brett. Ansonsten Augen auf und schaut ob ihr einen hellen Schatten seht, das ist meist die Wasseroberfläche. Der Surfer ist schon Ghost-Town an den größten Tagen im Winter gesurft, soweit werde ich wohl nicht mehr kommen… oder doch?

Riff surfen – ein paar Tipps

Auf dem Riff ist es selbst für manche erfahrene Surfer beängstigend: sie plagt der Gedanke einer klaffenden Fleischwunde oder einer Kopfverletzung. Bei einem fallenden Wipe-Out aus bereits 1 Meter Höhe kann man den sog. Seestern machen, in dem Hände und Füße vom Körper streckt und so möglichst viel Volumen auf einem flachen Riff  dem Wasser entgegenstellt, um nicht tief auf das Riff zu kommen. So vermeidet man Schürfwunden oder Seeigel in den Füßen. Den Kopf schützt man in erster Linie mit dem Surfer-Griff: Ellenbogen hinter dem Kopf und die obere Wirbelsäule ist durch den Unterarm geschützt. Die andere Hand greift auf den Kopf, sodass das Gesicht und der obere Teil des Kopfes geschützt ist. Die empfehle ich übrigens auch immer beim Auftauchen, lasst euch Zeit –  denn das Brett liegt manchmal genau mit seinen Finnen über eurem Kopf. Angekommen an der Wasseroberfläche orientiert euch immer zuerst zu der Welle und holt dann erst Luft, denn manchmal kommt das Wasser schneller als man denkt und dann verschluckt man sich gern mal…. Mhhh …salzig.

Finnen

Jeder Brett ist anders, allerdings auch seine Finnenkästen: die läufigsten Systeme sind das FCS (Fin Control System), Futures Fins, US-Box oder fest einlaminierte Finnen. Auf dem Gebrauchtmarkt ist allesmögliche zu ergattern, achtet am besten immer auf die kleinen Symbole auf der Finne oder fragt in einem Fachhandel, welche Finne zu eurem Finnenkasten passt

Leashes

Ob beim Verlust des Brettes oder bei starker Strömung, dein Brett ist nur durch die Leash gesichert. Ohne Leash kein Brett, ohne Brett keine Auftriebshilfe. Der Zug der Leash lässt euch spüren, wo oben und wo unten ist. Spart nicht bei dem Kauf einer Leash und besorgt euch lieber einmal im Jahr eine neue, denn das Material wird nach einiger Zeit poröse und reißt schneller. Als Anfänger sollte man daher nicht zu der leichteren „Competition-Leash“ greifen, sondern eher ein robusteres Modell wählen. Spiralformen und Rollleashes sind im Wellenreiten eher unpraktisch, da diese unkontrolliert zurückschnellen können.

Supporter: Waterkoog, Maju, Kanoa Surfboards, Goodtimes Boardshop, Atlantic Shore

 

Meine Sportarten: Wellenreiten / Kitesurfen

Mein Homespot: Mein Homespot ist Sankt Peter-Ording

Mein Lieblings-Nord-Spot: Klitmøller

Mein Lieblingsmanöver: Cutback

Mein Lebensmotto: Life is not about finding yourself, it’s about creating yourself. 

Was macht mich Dich glücklich? Freunde, Reisen, Liebe…Alles

Ansonsten Sport machen, langsam Reisen & Kulturen entdecken, Malen, neue Dinge zu lernen und Kindern etwas beibringen zu können.

Mein Perfekter Tag: Ein perfekter Moment war im Frühsommer in Sankt Peter-Ording, wir sind alle im Wasser – bestimmt 50 Leute verteilt am ganzen Strand und leicht ablandiger Wind bläst. Alle 5-10 Minuten kommen perfekte, hüfthohe Sets an die Küste gerollt

_MG_0083

_MG_0312

Nice surfsessions in february in Beliche and around the Algarve…

_MG_0594

Spot nahe der Cabana Bar

_MG_1094

_MG_1199Surfspot Beliche _MG_1468

  Nordwestlich von Sagres_MG_8778

_MG_8809

_MG_8854

_MG_8863

_MG_8950

_MG_9185

_MG_9196

_MG_9616

_MG_9793

P1480946

Beliche

_MG_1202

_MG_1210

_MG_1321

_MG_1629

by Marlin Janßen

_MG_9519

 

_MG_9544

_MG_1291

_MG_1284

Sankt Peter-Ording

1480849425

Poler Stuff Germany

P1010025

P1010063

P1010068

P1010110

P1010111

 

 

fuerteventura

20161225_125640Surfing the Reefspot Heirro

20161225_125639

 

france P1000135

P1000162Hossegor / Capbreton

P1000161

P1000141

P1000149

P1000176

 

waterkoogporutgal

img_5242

Nazare – too windy – NO WSL

img_5249

img_5255

img_5257

img_5259

Photography by Rajon Fienemann in Nazaréimg_5286

img_5295

.too windy for the WSL- Tourstop..
img_5311

img_5319

Winter in Sankt Peter-Ording – empty beaches – take a long walk 😉

DCIM100GOPROG0137971.
Stony reef in Klitmøller – take care of your bones.

img_0079

img_0080

img_0083

img_0085

img_0285

First barrel tryouts for me with this hot beater from Tobis Boardshop. Felt like in a washingmachine…

img_0336

Gold Coast 😉 Sylt

img_0334

img_0333

….grap a barrelimg_0305

img_0331

img_0321

img_0325

Sylt is firing…

img_0327

Best camping area and pizza.

img_2016

This shot is from summer, coolest mum ever.

zoomfail

Sylt in winter. Definitly the best day last year.

img_0461

On the way to the spot… it’s snowingimg_0469

img_0470

Steilküste Weißenhäuser Strand

Welcome to Denmark

Surfing in winter is very cold, but the waves are pretty nice – don’t get a cold.

img_0653

It’s all about the right clothing, also in summer. – This picture is made with flashlight – Hanging around in the dark. My favourite: Eating a melon by a spoon.

img_0654

img_0660

img_0661

Want some tea?

img_0658

img_0665

Welcome to Germany

img_0679

img_0680

*windy but not cold – Sankt Peter-Ording in summer

img_0686

img_0807

Boardshop Good Times Sankt Peter – Ording prepairing my carver.

Westerland:

img_2023

img_2028

img_2026

img_2029

…teaching SUP at Sunset Beach

img_2119

 

Back in hamburgs harbour… Lifestyle contrast

img_2247

img_0204

img_0211

img_0225

img_0233

p1340456

 

Our beachclean-up – one day searching for trash at the coast of the danish nationalpark thy #wellemachen

img_2644

img_2647

img_2650

img_2661

p1370044

p1340900

p1370414Bildschirmfoto 2016-10-22 um 10.32.4214322323_10154576762623092_3693641047006165516_nP1000663

Everyone starts small. Keine Angst, es gab keine Kollision!

P1000666

Tobias aus dem Skateshop GoodTimes Sankt Peter-OrdingP1000674P1000675

DK Living

P1000708

P1000709

P1000717

P1000710

Dänischer Surfunterricht: Der Spot ist total überfüllt.

P1000737

P1000725

P1000741

P1000750

P1000761

Hier unterrichte ich  das Fitness-Model Ann-Kathrin Burmann im Wellenreiten

P1000751

P1000756

P1000755

P1000772

P1000364

P1000371

P1000379

Me in a lava tube – white calcium at the wall from water ingress

P1000243

Touristic attraction – getting shocked by a geyser.P1000315

Restaurant El Diabolo on the active vulcany part in the nationalpark timanfaya.

Vulcany Desert – no life possible:

P1000316

P1000384

P1000392

Illusion from the highest part of the lav-tube. Water reflects the huge tunnel.

Cueva de los verde. Not really green, just those palmtrees:

P1000402

P1000415

P1000429

My flatmate Nudia just making fun in front of the nice windows.P1000430

Mirador del Rio, Lanzarote, not a good view – only walking around in a cloud.

P1530600

P1530656

Sankt Peter-Ording evening mood. Kitesurfing is nice, feel the freedom an the width of the sea.

P1000011

Hamburg Diebsteich, a place for diferent subcultures like streetart, skateboarding and inlineskating but sometimes full of strange waters and dust. Lars Kemnitz and me made new pictures for an online magazine on that day.

P1000141

Welcome on Lanzarote, the most dryest Island i have ever seen in my life. Vulcany stones and black sand at different sides of the island. Lucky to have a beach with lighter colours in front of my apartment.

The surfschools were teaching in the middle of the day when sun is going to burn your head, skin and eye conjunctiva. Take care, maybe they should switch to the morninghours from 7:00 – 12:00 h! To take a siesta is a very good custom.

The wave conditions are also badly in the middle of the day because the wind is turning on.

P1000143

P1000144

P1000146

P1000151

P1000153

P1000154

Nice blue sky in the middle of the day. On Friday at 16:00 h the Fiesta Famara is starting – all the local people from different islands arrived in Famara. Cars everywhere, roads are closed, my roommate was still out- it takes her 25 km  drive to get back to our surfhouse.

P1000164P1000165

P1000185

P1000186

P1000189

P1000192

P1000193

P1000207

P1000209

P1000190

Canary Islands: the streets to the biggest waves i have ever surfed surrounded by a banana-palmtree-plantage.

teneriffe6

IMG_2422

IMG_2636

teneriffe4

Europes Hawaii.teneriffe2

teneriffe

Teneriffa: El Teide vulcany desert

P1520338

France

P1530070

IMG_3487

IMG_3484

IMG_3475

IMG_3473

IMG_3461

IMG_3465

IMG_3468

Vieaux Boceau Dunes

Teneriffa Point Las Americas : Nice Surf – Better take your plastic fins!

P1520696

P1520457

Surfing the smallest waves ever at El Medano.

P1520687

Rainbow at the mountains near Santa Cruz, Teneriffe.

DCIM101GOPROG0356709.

Spray.DCIM100GOPROG0315576.

Cablepark Pinneberg it’s still winter.P1000475

Flying through a sunsetsky.P1000470

Lanzarote Famara Moon

P1000467

P1530556

SPO Möwe

Atlantic coastlines: somewhere between Arrifana beach and Sagres

P1480914-1024x768

France

P1520909

Campingplatz Truc Vert in Cap Ferret, nice beach, nice waves, best sunset ever.

Algarve Coastline:

P1500763-1024x768

Algarve, David is coming out of the water, nice onshore session done.

P1500046

Open House, when the wind blows and rain comes – get in and relax.

P1500038

P1490232

Second day of Portugaltrip: Beliche, water is coming back – At Hightide sets are getting to barrels and overhead conditions – i alomst drowned – the gromets went out, one guy was scared but i think my optimistic strange whitewater training gets him feeling more confident about his level. He went out again, but after that – training my duckdives, take-offs i felt super happy after 5 hours sports when the sun went down.

P1490070

Big sets are coming in at arrifana beach. Only one bodyboarder got fun in that conditions.

P1490081

P1490093

P1490220

Paul is taking some nice waves at Beliche Beach. My first long Hang 5 on my 7.2 ;D and some waterfall feeling inside the wave.

P1480974

P1490011

P1490230

P1480821-1024x768

Sankt Peter-Ording

P1480840-1024x768

P1480925-1024x768

P1500065-1024x768

P1500069-1024x768

P1500073-1024x768

P1520895

P1500769-1024x768

P1500504-1024x768

P1500484-1024x768

P1480820-1024x768

SPO

P1480919

Somewhere in the water, big and solid swell is coming in.

P1480736

Sylt Night

P1480818

P1480845

Arrifana Beach.

P1520802

Tobias runs to the beach at 5:30 a.m., it`s march, winter, the watertemperature is around 4 – 7° Celsius.

From his small shop at the Beach Motel Sankt Peter-Ording he gives us a lot of  advices, Boards and some wax for them.

goodtimes

He loves to surf Single-Fin Longboards, which are shaped sometimes by Wavegliders in Portugal, he has already shaped some boards for his own and some friends.

P1520808

SPO

P1520811

P1520797

P1520815

P1520888

P1520987

Vieaux Boceau Caming

P1520992

P1530007

P1530042

P1530131

Sandskate

P1530263

P1520828

P1500972-001

Niendorger Gehege in Hamburg: Empty House, die SAGA investiert nicht in dieses Denkmal

P1500978-001

P1380685

IMG_7360

IMG_7435

P1390401

P1390412

P1390416

Somewhere near Tarifa

P1390389

IMG_7355_2

P1380148

SPO

P1380533

P1380140

P1370988

P1370960

P1370935

Laboe Kiel

IMG_8052

SPO Barbecue

IMG_7465

IMG_8050

Bunkers Pointbreak DK

IMG_8096

Damp Session

IMG_8219

IMG_8130

IMG_9285

Baleal

DCIM100GOPROG0092568.

P1420833

IMG_9278

Almagreira

P1420680

Pangea Festival

P1420571

P1420496

P1420471

IMG_9388

IMG_9372

IMG_9347

IMG_9325

Island Papoa

IMG_9335

IMG_9346

IMG_9421

Carcavelos

IMG_9457

IMG_9459

IMG_9479

Skatepark Almagreira not ready

IMG_9486

IMG_9571

IMG_9579

IMG_9581

Baleal Bay

IMG_9582

IMG_9584

IMG_9586

IMG_9600

IMG_8855

IMG_8908

IMG_8854

Bunkers

IMG_8774

SPO

Desktop

Elbe Hamburg

1010462_654499554615616_1050243850_n

Somewhere near Sagres

P1500789